Deutsche Klassenvereinigung e.V.

 

Die J/22 ist das kleinste Mitglied der J/Boats-Familie. Die Boote, momentan in Amerika, Südafrika und Italien gebaut, haben eine Balsaholzkern-Sandwich-Konstruktion, was sie zu haltbaren und steifen Schiffen macht. Die große Breite kombiniert mit einem schmalen Kiel garantiert beste Kreuzeigenschaften, das flache Unterwasserschiff gute Gleiteigenschaften und der Bug gute Segeleigenschaften in der Welle.

 

Dieser Rumpf zusammen mit dem ausgewogenen Segelplan, dem großen Spi und dem geringen Gewicht von 857 kg lässt die J/22 wie eine Jolle steuern.

 

Die J/22 vermittelt das klassische J-Feeling: Sie lässt sich absolut leicht und direkt steuern, und zwar ohne Kraft bei praktisch allen Windverhältnissen und auf allen Kursen.

Mit dem verstellbaren Achterstag kontrolliert man auf der Kreuz das Segelprofil und die Riggspannung, und zwar bei allen Bedingungen. So kann man bei unterschiedlichen Bedingungen leicht einen Gang rauf- oder runterschalten.

Auf Raumschot- und Vorwindkursen wird der Spinnaker gesetzt und das Boot wird schon bei einer moderaten Brise zu gleiten beginnen und der Mannschaft ein zufriedenes Lächeln entlocken.

 

 

 

 

 

 

Die J/22

J22: Erfolgskonstruktion aus den USA

Rod Johnstone zeichnete 1982 die J/22 in den USA. Seit damals wurden über 1600 Boote gebaut. Die größte Verbreitung hat die J/22 in den USA. Europas größte Flotte findet man in Holland mit über 130 Schiffen. In Deutschland geht die Zahl auf 100 zu. Zusammen kommen beachtliche Regattafelder zusammen.

 

1993 wurde die J/22-Klasse offiziell als internationale One- Design-Klasse von der IYRU anerkannt. 2011 fand die Damen-IYRU-Weltmeisterschaft auf J/22 statt und 1998 wurde die J/22 bei den ISAF-Weltmeisterschaften als Kielbootklasse eingesetzt. 2013 fanden die Weltmeisterschaften in Newport, RI, USA mit über 75 Booten statt.

2015 werden die J/22 Weltmeisterschaften  in Travemünde ausgetragen.

 

Europa- und nationale Meisterschaften sowie ein europäischer Regattakalender runden das Geschehen ab.

Zahlreiche erfolgreiche Teilnahmen an Sportboot-, Yardstick- und IMS-Regatten unterstreichen das hohe Potential der J/22.

Genauso ist die J/22 aber auch fürs Fahrtensegeln geeignet. Die kleine Kajüte mit den seitlichen Fenstern ist ein Plus. Sie bietet Wetterschutz, einen Platz zum Schlafen und Privatsphäre. Auch für Kinder ist es geeignet: Im Innenraum gibt es genug  Platz zum Sitzen und Verweilen.

 

Vor dem Mast findet man eine ausgewachsene Doppelkoje. Das Schöne am Fahrtensegeln mit einer J/22 ist, dass man von der Geschwindigkeit her mit viel größeren Schiffen mithalten kann und trotzdem immer einen Hafenplatz findet, wo man dann den Sonnenuntergang im geräumigen Cockpit genießen kann. Gerade dieses große Cockpit macht die J/22 auch als Daysailer für Familien attraktiv. In dem großen Cockpit können auch die Jüngsten das Segeln bestens genießen und die leicht zu handelnde Fock macht das Familien- oder Einhandsegeln zu einer Freude.

 

Fazit: Jeder ist glücklich auf dem Wasser!

Technische Details

 

Länge:

6,86 m

LWL:

5,79 m

Breite:

2,44 m

Tiefgang:

1,16 m

Gewicht:

812 kg

Ballast (Bleikiel):

318 kg

Segelfläche:

20,72 qm

Yardstick DSV:

104

MS GPH:

731,3 sec/mile

Komfort und Vielseitigkeit:

Wenn man auf offenen Gewässern segelt, ist es wichtig, daß man trocken bleibt. Der Rumpf der J22 ist so konstruiert, daß Wellen nicht über Deck kommen. Dies wird durch die Rumpfform und die traditionelle Bugform erreicht. Das Cockpit bietet mit einer Sitzlänge von 2,10 m Platz für 4 bis 6 Personen und ist selbstlenzend. Die Kajüte ist funktionell und angenehm. Sie bietet Übernachtungsmöglichkeit für 2 bis 4 Personen. Niedriges Schiffsgewicht von 857 kg bei hohem Ballastanteil von 318 kg ermöglicht leichtes Trailern. Durch günstige Gewichtsverteilung ist das Schiff bei Stark- und Leichtwind gut zu handhaben. Unter Spinnaker bei 18 Knoten Wind beträgt die Schiffsgeschwindigkeit bei Gleitfahrt etwa 12 Knoten. Bei einer leichten Brise erreicht die J22 an der Kreuz schnell 5 Knoten. Die J22 läßt sich bei allen Windverhältnissen leicht und sicher steuern, es brauchen keine Segel gewechselt zu werden.

 

Sicherheit:

Das sehr tiefe Ballastzentrum der J22 und die große Breite von 2,44 m bieten Stabilität und Sicherheit. Die J22 hat ein sehr hohes Selbstaufrichtmoment. Unter dem Cockpit und unter dem Vorschiff sind Lufttanks angeordnet, die die Unsinkbarkeit garantieren.

 

© 2017 Deutsche J/22 Klassenvereinigung •  All rights reserved. •   Kontakt